Public Space – Dresden

#Nichtganzsauber: Curry Royal
Landeshauptstadt fördert Kunst am Papierkorb

Pappteller, Plastikbesteck und Coffee-to-go-Becher: Der Dresdner Künstler Thomas Judisch hat dem auf den Elbwiesen häufig anfallenden Müll ein Denkmal gesetzt. Montiert sind die in Bronze gegossenen Plastiken auf fünf Papierkörben am Neustädter Elbufer zwischen Japanischem Palais und dem Fähranleger der Johannstädter Elbfähre.

„Als Mitglied der Dresdner Kunstkommission freue ich mich besonders über die Installationen. Sie machen auf besondere Weise auf das Thema Vermüllung im öffentlichen Raum aufmerksam und leisten damit einen wichtigen Beitrag im Rahmen unserer Kampagne#Nichtganzsauber, die Dresdnerinnen und Dresdner zu erinnern, dass Picknickreste und andere Abfälle nicht auf die Elbwiese, sondern in den Papierkorb gehören“, sagt Detlef Thiel, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft.

„In dem wir etwas im öffentlichen Raum hinterlassen, gestalten wir unsere Umgebung. Wir sind verantwortlich dafür“, ergänzt Künstler Thomas Judisch und lädt gleichzeitig

am 27. Juni 2019, um 18 Uhr,
Fähranleger, Ecke Diakonissenweg

zur offizielle Einweihung mit informellem Spaziergang zum Japanischen Palais mit Halt am „Café Rosengarten“ und beim Bogenschützen sowie am Areal der Filmnächte ein.

Die Plastiken sind vorerst für drei Jahre installiert. Die Kunstkommission der Landeshauptstadt Dresden unterstützt das Projekt im öffentlichen Raum.

Weitere Informationen zur Kampagne und zum Kunstprojekt gibt es auf der Kampagnenwebsitewww.nicht-ganz-sauber.de.

# Non-gullible: Curry Royal
State capital promotes art in Public Space

Paper plates, plastic cutlery and coffee-to-go cups: The Dresden-based artist Thomas Judisch has commemorated the garbage that frequently occurs at the Elbe meadows. The sculptures cast in bronze are mounted on five wastebaskets on the Elbwiese between the Japanese Palais and the ferry pier of the Johannstädter Elbfähre.

„As a member of the Dresden Art Commission, I am particularly pleased about the installations. They draw attention in a special way to the topic of littering in the public space and thus make an important contribution in the context of our campaign #Nichtganzsauber to remind the Dresdeners that picnic leftovers and other waste belong not in the Elbwiese but in the wastebasket „,  says Detlef Thiel, head of the Office for Urban Greenery and Waste Management.

„By leaving something in public space, we shape our environment.  We are responsible for it „, adds artist Thomas Judisch and invites you at the same time

on 27th of June 2019, at 6 pm,
Fähranleger, corner Diakonissenweg

to the official inauguration with an informal walk to the Japanese Palace with stop at the „Café Rosengarten“ and the archers as well as the area of the Dresden movie nights.

The sculptures are initially installed for three years.  The Art Commission of the City of Dresden supports the project in public space.

Further information on the campaign and the art project can be found on the campaign website

www.nicht-ganz-sauber.de.